Koenig & Bauer News Feed https://www.koenig-bauer.com/ de Koenig & Bauer AG Fri, 05 Mar 2021 10:44:59 +0100 Fri, 05 Mar 2021 10:44:59 +0100 news-1914 Thu, 04 Mar 2021 11:27:35 +0100 Koenig & Bauer liefert Rapida 106 an polnische Öko-Druckerei http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-liefert-rapida-106-an-polnische-oeko-druckerei/
  • Inbetriebnahme einer Öko-Fabrik
  • Fünffarben-Rapida 106 mit umfangreicher Lackausstattung im Einsatz
  • Spezielle Lackbeschichtung mit Wirksamkeit gegen viele Krankheitserreger
  • Das Jahr 2020 war für die Fabryka Kart Trefl-Kraków eines der wichtigsten und wegweisendsten in ihrer über 70-jährigen Geschichte. Das Unternehmen entschied sich im Zusammenhang mit der Produktion innovativer Karten- und Brettspiele für eine neue Fünffarben-Rapida 106 mit Lackturm und dreifacher Auslageverlängerung von Koenig & Bauer. Die Maschine passt perfekt in die Öko-Fabrik, in der umweltfreundliche Spiele produziert werden, die sich – falls vom Kunden gewünscht – durch eine Lackschicht mit bioziden Eigenschaften schützen lassen. Die komplette Fabrik setzt auf Lösungen, die den Richtlinien der Kreislaufwirtschaft und einer nachhaltigen Entwicklungspolitik entsprechen. In diesen Rahmen passt die Rapida 106 perfekt.

    Lange Traditionen

    Die Fabryka Kart Trefl-Kraków ist der älteste und größte polnische Hersteller von Spielkarten. Die sich ändernde Marktsituation und nachfolgende Investitionen in den Maschinenpark führten dazu, dass das Unternehmen heute auch Brettspiele herstellt. Das Jahr 2015 mit dem Umzug aus dem Zentrum von Krakau in ein neues Werk in Podłęż bei Niepołomice gaben diesem Prozess Schwung.

    „Das ist eine folgerichtige Entscheidung in unserer Entwicklung gewesen, da Karten integrale Bestandteile vieler Brettspiele geworden sind“, sagt Stanisław Wiązowski, Geschäftsführer der Fabryka Kart Trefl-Kraków. „Wir begannen, Brettspiele in unser eigenes Portfolio zu integrieren, aber auch diese im Rahmen unserer B2B-Aktivitäten für Verlage in aller Welt zu produzieren. Derzeit arbeiten wir mit Kunden aus über 30 Ländern, hauptsächlich in Westeuropa, zusammen. Im vergangenen Jahr haben wir den Muduko-Verlag ins Leben gerufen und zwei Jahre zuvor die Marke Zu&Berry, deren Produkte in Spielwarengeschäften in ganz Polen zu finden sind, geschaffen.“

    Aufgrund des weltweiten Trends zur Ökologie hat das Unternehmen im September vergangenen Jahres eine Öko-Fabrik in Betrieb genommen und diese mit neuen, umweltfreundlichen Produktionsanlagen ausgestattet. Bereits zuvor entstand die Idee, Spiele mit bioziden Substanzen zu schützen. Dieses Projekt inklusive der notwendigen Ausrüstung fördert die EU im Rahmen ihrer Umweltmaßnahmen.

    Adam Ślażyński (l.), Regionalverkaufsleiter von Koenig & Bauer (CEE), und Stanisław Wiązowski, Geschäftsführer der Fabryka Kart Trefl-Kraków freuen sich gemeinsam über die gelungene Installation der neuen Rapida 106-5

    Spiele werden umweltfreundlich

    „Alles deutet darauf hin, dass wir mit umweltfreundlichen Brettspielen einen neuen Trend eingeleitet haben, der von unseren Kunden mit Begeisterung angenommen wird“, so Stanisław Wiązowski. Umweltschonende Spiele sind ein Element der ökologischen Strategie der Fabryka Kart Trefl-Kraków. Es kommen umweltfreundliche, d. h. biologisch abbaubare oder recycelbare Karton- und Papiersubstrate zum Einsatz. Dies gilt für alle Elemente der Spiele: von Spielbrettern oder Karten bis zu Spielfiguren oder Würfeln, die aus Pappe oder Holz anstatt aus Kunststoff sein können.

    Stanisław Wiązowski erläutert: „Die Kunden können sich entscheiden, ob sie ein umweltfreundliches Spiel in unserem Unternehmen produzieren lassen möchten. Wir bescheinigen eine solche Produktion mit einem entsprechenden Zertifikat und gewähren dem Kunden das Recht, das Produkt mit dem Umweltzeichen zu kennzeichnen.“

    Katarzyna Czerewko, Marketingleiterin der Fabryka Kart Trefl-Kraków ergänzt: „Ökologie ist die wichtigste Idee, um die herum wir unser Unternehmen aufbauen. Der Bau unserer Öko-Fabrik und unser Angebot, umweltfreundliche Spiele zu produzieren, entspringen dieser Idee.“

    Spiele mit bioziden Eigenschaften

    „Produktion von innovativen Karten- und Brettspielen, die durch einen Lack mit bioziden Eigenschaften geschützt sind“, heißt ein weiteres Projekt der Fabryka Kart Trefl-Kraków. Stanisław Wiązowski: „Wir haben bereits 2017 mit Wissenschaftlern der Technischen Universität Warschau begonnen, an einer mikrobiologisch sicheren Technologie zu arbeiten. Seitdem wurde eine Reihe von Studien und Tests durchgeführt, die deren Wirksamkeit bestätigen, aber auch Sicherheit für den Anwender und Umwelt schaffen. Unabhängige Forschungsinstitute bestätigten, dass die Lackbeschichtung gegen viele Krankheitserreger langfristig wirksam ist. Unsere patentierte Biozid-Technologie beruht auf sogenanntem Nano-Silber und einer umgebenden Schicht aus Siliziumdioxid, was es ungiftig und unbedenklich für Mensch und Umwelt macht. Die Beschichtung wird ausschließlich an der neuen Rapida-Maschine ausgeführt.“

    Katarzyna Czerewko fügt hinzu: „Genauso wie bei den umweltfreundlichen Spielen haben die Kunden die Wahl, ihre Produkte mit der genannten Biozid-Technologie herstellen zu lassen. Natürlich sind beide Elemente gleichzeitig wählbar. Wir bieten damit eine Reihe von Optionen, aus denen jeder die für ihn optimale Lösung wählen kann.“

    Erneut Drucktechnik von Koenig & Bauer

    Bei der Ausschreibung für die neue Offsetdruckmaschine wurden verschiedene Ausstattungselemente berücksichtigt, die für die effektive Realisierung des gesamten Projekts unerlässlich sind. Zum Einsatz kommt nun erneut eine Mittelformat-Rapida von Koenig & Bauer.

    Stanisław Wiązowski verweist u. a. auf die Energieeffizienz der Rapida 106: Die von ihr abgegebene Wärmeenergie wird zum Beheizen der Produktionshalle genutzt, außerdem ist sie mit speziellen VariDryBlue-Trocknungssystemen ausgestattet. Zahlreiche Mess- und Regelsysteme wirken sich auf eine höhere Produktionseffizienz, eine schnelle Fehlerkorrektur und geringere Makulatur aus. Das sind u. a. ErgoTronic ColorControl und Lab, QualiTronic ColorControl und PDFCheck. „Das alles ist Teil unserer pro-ökologischen Strategie“, freut sich der Geschäftsführer der Fabryka Kart Trefl-Kraków.

    „Wir wollten, dass die Hardware-Lösungen, mit denen unsere Öko-Fabrik ausgestattet sind, so umweltfreundlich wie möglich sind. Bei der Druckmaschine ging es darum, die Biozidbeschichtung nach dem Mischen mit dem Lack im Lackierturm exakt zu dosieren. Es ist bekannt, dass der Inline-Prozess viel effizienter ist und mögliche Schäden oder Fehler ausschließt. Wir haben mit einer vor drei Jahren installierten Rapida 105 diesbezüglich sehr gute Erfahrungen gemacht und freuen uns, dass diese Koenig & Bauer-Lösung auch bei dem in der Umsetzung befindlichen EU-Projekt die Parameter der Ausschreibung bestmöglich erfüllt hat.“

    Mit Blick auf die angestrebte Produktion wurde die Rapida 106 um 450 mm erhöht und mit einem Paket zum Bedrucken von Substraten mit einer maximalen Stärke von 1,2 mm ausgestattet. Die Produktionseffizienz wird daneben durch automatische Nonstop-Lösungen, simultanen Druckplattenwechsel DriveTronic SPC und automatischem Rasterwalzenwechsel im AniloxLoader erreicht. Die Maschine produziert mit Leistungen bis zu 20.000 Bogen/h.

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Referenzen & Anwendungen
    news-1908 Tue, 02 Mar 2021 10:19:44 +0100 Massilly North America entscheidet sich für eine MetalStar 3-Blechdruckmaschine von Koenig & Bauer http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/massilly-north-america-entscheidet-sich-fuer-eine-metalstar-3-blechdruckmaschine-von-koenig-bauer/
  • Im Frühjahr Auslieferung der Vierfarbendruckmaschine mit Schuppenanleger und motorgetriebener Rollenbahn
  • Belieferung des kanadischen und US-amerikanischen Lebensmittel- und Getränkemarktes mit Verschlüssen, Lebensmitteldosen und dekorativen Dosen
  • Hauptsitz in Brantford, Ontario, gewinnt mit der neuen MetalStar 3-Druckmaschine zusätzliche Kapazität, beeindruckende Geschwindigkeit und Automatisierung, sowie exzellente Farbwiedergabe. Support erfolgt direkt über Nordamerika.
  • Massilly North America Inc., ein globaler Metallverpackungshersteller und -vertreiber mit Sitz in Brantford, Ontario, beliefert Nord- und Südamerika und investiert in seine erste neue MetalStar 3-Blechdruckmaschine von Koenig & Bauer.

    „Wir arbeiten für eine breite Palette an Kunden in Kanada, den USA und Mittel-/Südamerika. Sie reicht von kleinen lokalen Feinkostmarmeladen- und Saucenherstellern über nationale Abfüller von Produkten wie Pastasaucen, Salsas und eingelegtem Gemüse, bis hin zu großen multinationalen Großhändlern und Marken“, so Garnet Lasby, Chef von Massilly North America. „Um unser derzeitiges und zukünftiges Wachstum zu unterstützen, benötigten wir zusätzliche Kapazität. Deshalb entschieden wir uns für die MetalStar 3. Im Werk haben wir bereits andere Anlagen von Koenig & Bauer, die sehr gut laufen. Schon im letzten Jahr hat die Massilly Group in einem Werk in Westeuropa eine Mehrfarben-MetalStar 3 installiert. Sie ist derjenigen, die wir installieren, sehr ähnlich, so dass wir mit der hohen Leistung der Anlage vertraut sind.“

    Massilly North America Inc., ein globaler Metallverpackungshersteller und Vertreiber, investiert in seine erste neue Blechdruckmaschine MetalStar 3 von Koenig & Bauer

    „Die neue MetalStar 3-Druckmaschine wird am über 23.000 m2 großen Standort des Unternehmens installiert und den Großteil der Druckarbeiten von Massilly übernehmen“, erklärt Lasby. Die fortschrittliche Bogenübergabetechnologie ermöglicht überragende Registergenauigkeit und somit excellente Druckqualität bei höchster Geschwindigkeit und größten Bogenformaten. „Durch den schnelleren Durchsatz, die automatische Wascheinrichtung und den automatischen Plattenwechsel können wir die Durchlaufzeiten der Aufträge verbessern. Das kommt unseren Kunden direkt zugute“, ergänzt er.

    Das beeindruckende Wachstum von Massilly hängt mit dem Umstieg umweltbewusster Kunden von Einweg-Plastikverpackungen auf Metall und Glas zusammen. Im Gegensatz zu Plastik ist Metall zu 100 Prozent unbegrenzt recycelbar. So werden auch aus Deckeln von Massilly tatsächlich ohne Beeinträchtigung der Stahlqualität wieder neue Metalldeckel. Verschlüsse aus Metall können anders als Plastikdeckel, mehrfarbig bedruckt werden. Das ermöglicht eine bessere Differenzierung der Marke im Regal. Schraubgläser mit aufwendig bedruckten Verschlüssen werden weiterhin als hochwertige Verpackung gesehen. Wegen der Umweltvorteile erwartet Massilly eine noch höhere Nachfrage nach Blechdruck.

    „Koenig & Bauer MetalPrint ist weltweit führend als Hersteller von  Druck- und Lackierlinien für die Metallverpackungsindustrie“, sagt Lasby. „Als wir unsere erste Linie von Koenig & Bauer installiert haben, war der Zeitplan sehr knapp. Die Installation durch das Team von Koenig & Bauer verlief genau nach Projektplan. Unser Vertreter Sam Pernice und die USA-Büros von Koenig & Bauer sind sehr auf unsere Anforderungen eingegangen. Wir freuen uns darauf, gemeinsam an dieser wichtigen bevorstehenden Installation zusammenzuarbeiten.

    ]]>
    MetalPrint RSS Feed Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1906 Thu, 25 Feb 2021 19:50:56 +0100 Koenig & Bauer erreicht 2020 mehr als 1 Mrd. EUR Umsatz – 2021 leichtes organisches Umsatzwachstum und ausgeglichenes EBIT erwartet http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/koenig-bauer-erreicht-2020-mehr-als-1-mrd-eur-umsatz-2021-leichtes-organisches-umsatzwachstum-und-ausgeglichenes-ebit-erwartet/ Die Koenig & Bauer AG, Würzburg („Koenig & Bauer“, WKN: 719 350 / ISIN: DE0007193500) gibt auf der Grundlage von vorläufigen und noch nicht testierten Geschäftszahlen bekannt, dass im Geschäftsjahr 2020 ein vorläufiger Konzernumsatz von 1.029 Mio. € und ein vorläufiges Konzernergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von –68 Mio. € erreicht wurde. Bereinigt um Sondereffekte liegt das vorläufige Konzern-EBIT bei –19 Mio. €.

    Damit liegt der Konzernumsatz deutlich über der für das Geschäftsjahr 2020 ausgegebenen Prognose. Diese hatte Umsatzerlöse zwischen 900 und 950 Mio. € in Aussicht gestellt. Auch das bereinigte EBIT fiel besser aus als das prognostizierte negative EBIT vor Sondereffekten im mittleren zweistelligen Millionenbereich.

    Hintergrund des höheren Umsatzvolumens und des entsprechenden EBIT-Effekts ist die Anpassung der konzerninternen Richtlinie zur Umsatzbilanzierung. Im Rahmen der Aufstellung des Konzernabschlusses hat die Gesellschaft nach Abstimmung mit dem neuen Abschlussprüfer entschieden, die bereits am 28. September 2020 bekanntgegebene Anpassung der Umsatzbilanzierung retrospektiv im Konzern anzuwenden. Die Änderung erfolgt rückwirkend auch für die Vorjahreswerte, sodass sich Umsätze aus den früheren Perioden inklusive entsprechender EBIT-Auswirkungen jeweils in die Zukunft verschieben.

    Die Neufassung der Umsatzbilanzierungsrichtlinie sieht vor, dass Neumaschinenumsätze überwiegend erst zum Zeitpunkt der Inbetriebnahme gebucht werden. „Wir erwarten, dass wir mit der neuen Umsatzrichtlinie die Volatilität im Umsatzausweis unseres Neumaschinengeschäfts reduzieren. Dies soll uns außerdem künftig eine ausgewogenere Planung ermöglichen. Durch die retrospektive Anpassung haben wir eine verbesserte Transparenz und Vergleichbarkeit mit den Vorjahren“, so Dr. Stephen Kimmich, CFO der Koenig & Bauer AG.

    Der Konzernumsatz 2020 erhöhte sich durch die Anpassungen netto um rund 51 Mio. € und das Konzern-EBIT um rund 8 Mio. €. Die nachstehende Tabelle zeigt die Auswirkungen der Änderung der Richtlinie zur Umsatzbilanzierung auf ausgewählte Konzernkennzahlen:

    In Mio. € 2019 alt 2019 neu 2020 alt 2020 neu
    Umsatz 1.219 1.246 978 1.029
    EBIT 56 70 -76 -68

    Das berichtete Konzern-EBIT des Geschäftsjahres 2020 enthält neben dem erwähnten positiven Effekt aus der Änderung der Umsatzbilanzierung (+8 Mio. €) weitere, bereits kommunizierte Sondereffekte: Einmalaufwendungen im Zusammenhang mit dem Effizienzprogramm „P24x“ (–58 Mio. €), einen Einmalertrag aus dem erfolgreichen Ausgang eines Rechtsstreits (4 Mio. €) sowie einen Einmalertrag aus dem Immobilienverkauf in Frankenthal (5 Mio. €).

    Für 2021 leichtes organisches Umsatzwachstum und ausgeglichenes EBIT erwartet

    Im Gesamtjahr 2020 erreichte Koenig & Bauer auf Basis vorläufiger Zahlen einen Auftragseingang von rund 975 Mio. €. Dies entspricht gegenüber 2019 (1.141 Mio. €) einem Rückgang von -14,5%. Der Rückgang fiel damit weniger stark aus als der vom VDMA veröffentlichte Auftragseingang für Druckereimaschinen von -21,9%. Der Auftragseingang im vierten Quartal lag bei 262 Mio. € und hat damit die Erholungstendenzen im zweiten Halbjahr 2020 fortgesetzt.

    Trotz der weiterhin schwer einschätzbaren zukünftigen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie auf das wirtschaftliche Umfeld des Koenig & Bauer-Konzerns und der derzeit wegen Covid-19 bestehenden Reiserestriktionen rechnet das Unternehmen mit einer leicht positiven Geschäftsentwicklung in Jahr 2021.  Diese Prognose steht unter der Annahme, dass es durch die Fortschritte bei den Impfungen, die auch die Covid-19-Virusmutationen einschließen, zur Aufhebung der Covid-19-Beschränkungen kommt. Der 2020 im Vergleich zur Gesamtbranche weniger stark zurückgegangene Auftragseingang wird unter den derzeit gegebenen Covid-19-Rahmenbedingungen als eine solide Ausgangsbasis für das neue Geschäftsjahr angesehen.

    Vor diesem Hintergrund erwartet Koenig & Bauer für 2021 ein leichtes organisches Umsatzwachstum von ca. 4% auf 1.070 Mio. €.  Ergebnisseitig wird nach erfolgreichem Start des Effizienzprogramms P24x und mit Einsetzen der erwarteten Einspareffekte für 2021 mit einem ausgeglichenen EBIT gerechnet. Wobei die erneuten Reisebeschränkungen – auch bedingt durch das Auftauchen von Covid-19-Virusmutationen – das erste Quartal 2021 weiterhin belasten.

    Die Umsetzung des P24x-Programms wird den Free-Cashflow in 2021 wie prognostiziert belasten und zu einem negativen Free-Cashflow im mittleren zweistelligen Millionen-Euro-Bereich führen. 

    Koenig & Bauer bestätigt die Mittelfristziele von 1,3 Mrd. € Umsatz bei einer EBIT-Marge von mindestens 7%, sowie die Reduzierung des Net Working Capitals auf einen Wert von maximal 25% des Jahresumsatzes, die nach Abschluss des Effizienzprogramms P24x erreicht sein sollen.

    Effizienzprogramm P24x erfolgreich angelaufen

    Zielsetzung des Ende September 2020 vorgestellten Effizienzprogramms „P24X“ ist, bis 2024 steigende jährliche Kosteneinspareffekte in einer Größenordnung von dann über 100 Mio. € zu erreichen – bei gleichzeitiger Fortführung und Beschleunigung aller Innovationsprozesse sowie Verfahrens- und Produktentwicklungen. Insbesondere in den Maßnahmenfeldern Einkauf und Prozesszusammenlegung über Geschäftsbereichsgrenzen hinweg sind im vierten Quartal 2020 bereits die ersten Umsetzungsaktivitäten des Effizienzprogramms erfolgreich angelaufen.

    Aktuell steht der im Rahmen von P24x erforderliche Personalabbau im Fokus. Kurz- und mittelfristig sind davon 700 bis 900 Arbeitsplätze in der Koenig & Bauer-Gruppe betroffen. Hierzu ist das Unternehmen in Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretungen über die konkrete und möglichst sozialverträgliche Ausgestaltung des Abbaus. 

    Koenig & Bauer erwartet, dass nach Umsetzung der für 2021 geplanten Maßnahmen bereits im Jahr 2022 gut 60% der gesamten Kosteneinsparungen wirksam werden. Nach Realisierung der im Rahmen des Effizienzprogramms für 2022 geplanten Maßnahmen sollen im Geschäftsjahr 2023 gut 90% der insgesamt angestrebten Kosteneinsparungen spürbar sein.

    „P24x ist unser Weg zu einer mittelfristigen Rückkehr zum geplanten Konzernwachstum. Wir fokussieren uns auf den Bereich Verpackungen und eine Portfoliostrategie in attraktiven Märkten, auf eine starke Forschung & Entwicklung, auf Synergien in der Produktion und die Weiterentwicklung unseres Servicegeschäfts zur Verbesserung der Total Cost of Ownership unserer Kunden“, so Dr. Andreas Pleßke, Sprecher des Vorstands der Koenig & Bauer AG.

    Koenig & Bauer wird den geprüften Jahresabschluss und den Geschäftsbericht für 2020 am 24. März 2021 veröffentlichen.

    ]]>
    RSS Feed Unternehmen / IR
    news-1904 Wed, 24 Feb 2021 12:40:00 +0100 Envases Mexico erhält die Auszeichnung “High Performance Metal Decorator of the Year 2020” http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/envases-mexico-erhaelt-die-auszeichnung-high-performance-metal-decorator-of-the-year-2020/
  • Erste installierte 6-Farben-Mailänder 280 UV-Druck- und Lackierlinie
  • höchste Effizienz durch die Kombination von drei Produktionsschritten
  • High-End-Ausstattung mit UV-Trocknung und Inline-Lackierung
  • Seit 2013 zeichnet Koenig & Bauer herausragende Unternehmen mit dem Award “High Performance Metal Decorator of the Year” aus. Die Auszeichnung wurde ins Leben gerufen, um Kunden zu würdigen, die mit Produkten von Koenig & Bauer herausragende, nicht alltägliche Leistungen im Bereich Metal Decorating vollbringen. In den letzten Jahren wurde diese renommierte Auszeichnung an Unternehmen wie PT United Can Company in Indonesien, Glud & Marstrand in Dänemark, Ball Corporation, USA oder LITALSA in Spanien vergeben, um nur einige zu nennen.

    Das Team mit Carlos Calderon, Plant Manager, freut sich über die Auszeichnung (1)

    Die Auszeichnung für das Jahr 2020 geht an den mexikanischen Hersteller Envases Mexico.

    Envases Mexico hat mit der Installation der erste 6-Farben-Mailänder 280 UV-Druck- und Lackierlinie in Mexiko neue Maßstäbe in der Welt des Metalldrucks hinsichtlich der Optimierung von Produktionsprozessen gesetzt. Die neue Linie ermöglicht die Zusammenfassung von drei Produktionsschritten in einem Durchgang und arbeitet so höchst effizient und kostengünstig.

    Der Award “High Performance Metal Decorator of the Year” (3)

    Der Betrieb einer so komplexen Anlage ist eine anspruchsvolle Aufgabe und erfordert eine sehr gut organisierte Druckerei, erfahrenes und geschultes Personal und natürlich viel Leidenschaft. Aus diesem Grund hat das Komitee von Koenig & Bauer MetalPrint Envases Mexico mit großer Mehrheit zum “High Performance Metal Decorator of the Year 2020” gewählt. Das Komitee besteht aus dem CSO, den Projektingenieuren, dem Head of Product Management und den Regional Sales Directors.

    Die installierte 6-Farben-Mailänder UV-Druck- und Lackierlinie ist die längste Mailänder-Linie, die bisher gebaut wurde. Die Anlagenkonfiguration ist einmalig. Die Linie ist ausgestattet mit UV-Trocknern, einer Inline-Lackiermaschine MetalCoat 480 sowie dem neuesten Sheet Handling Equipment.

    Die 6-Farben-Mailänder UV-Druck- und Lackierlinie ist die bisher längste installierte Mailänder 280-Linie

    Envases Mexico bedruckt auf dieser Linie hauptsächlich Bleche für technische Gebinde mit einer Blechstärke bis zu 0,455 mm. Deshalb fiel die Entscheidung für eine Mailänder 280. Mit ihrer robusten Bauweise ist die Mailänder 280 für stärkere Bleche hervorragend geeignet.

    Die Envases Gruppe zählt zu den größten Verpackungs-Unternehmen weltweit. Sie ist in drei Verpackungsdivisionen unterteilt: Lebensmittel- und Industrieverpackungen, Aluminium-Getränkeverpackungen und PET-Verpackungen. Mit 72 Produktionsstätten auf vier Kontinenten ist Envases in den letzten Jahren enorm gewachsen. Zu der Gruppe zählt auch der ehemalige dänische Hersteller Glud & Marstrand, der 2017 den Award gewonnen hat, und die deutsche Huber-Gruppe, die Envases erst kürzlich übernommen hat.

    Leider verhindert Corona im Moment die persönliche Übergabe des Preises. Deshalb gratulieren wir Envases Mexico vorerst aus der Ferne und werden den Preis persönlich überreichen, wenn es die aktuelle Lage wieder zulässt.

    ]]>
    MetalPrint RSS Feed Markt Unternehmen / IR
    news-1896 Thu, 11 Feb 2021 14:44:12 +0100 Vision Foods & Packaging produziert mit Rapida 106 http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/vision-foods-packaging-produziert-mit-rapida-106/
  • Verpackungsproduktion mit bis zu 18.000 Bogen/h
  • Umfangreiche Ausstattung für den Kartonagendruck
  • Weiter auf Expansionskurs
  • Ende vergangenen Jahres nahm Vision Foods & Packaging in Lahore/Pakistan eine Sechsfarben-Rapida 106 mit Lackturm und Auslageverlängerung in Betrieb. Mit der hoch automatisierten Bogenoffsetmaschine im 3b-Format baut das erst vor fünf Jahren gegründete Unternehmen – Teil eines großen lokalen Herstellers im Bereich FMCG – seine Druckkapazitäten deutlich aus. Produziert werden Verpackungen für die Lebensmittel- und Süßwarenindustrie hauptsächlich für die Betriebe der Unternehmensgruppe.

    Mit der High-End-Rapida wird das Unternehmen seiner Vision gerecht, sich zu den führenden Verpackungsherstellern der Region zu entwickeln. Vision Foods & Packaging verfügt bereits heute über moderne Technik in allen Phasen des Produktionsprozesses. Dazu gehören u. a. drei Flachbettstanzen von Iberica (die neueste ist eine Optima 106), Faltschachtelklebeanlagen sowie CTP-Systeme inklusive Workflow- und Farbmanagement-Lösungen.

    Anlässlich der Maschineneinweihung überreichen Bhupinder Sethi (4.v.r.), Senior Sales Manager von Koenig & Bauer, und Akhlaq A. Khan, Direktor des Koenig & Bauer-Vertriebspartners Imprint Packaging Solutions (3.v.r.), ein Modell der Hochleistungs-Rapida 106 an Ch. Zulfiqar Ali (4.v.l.), Group CEO Vision Packaging & Expert Advertising, und sein Team – v.l. Major Fazal, Admin Manager Vision Packaging, Amer Iqbal, General Manager Vision Packaging, Hina Zulfiqar, Director Vision Packaging & Expert Advertising, Muhammad Bilal Ashraf, Operations Manager Vision Packaging, Kashif Afaq, General Manager Expert Advertising (Group Company) (1)

    Perfektion bis ins Detail

    Die Rapida 106 produziert mit Leistungen bis zu 18.000 Bogen/h und verfügt über umfangreiche technische Features zur Verarbeitung von Kartonagen. Für die wirtschaftliche Verarbeitung dieser Bedruckstoffe ist sie um 675 mm höher gesetzt. Zur Ausstattung gehören u. a. Plattenwechsel-Automaten, Farbwerktemperierung, EasyClean-Farbkastenbleche und CleanTronic-Wascheinrichtungen. Rapida-typisch sind ebenso DriveTronic-Anleger, die ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS und auskuppelbare Farbwerke.

    Mit der Rapida 106 will Vision Foods & Packaging eine optimale Effizienz in der Druckproduktion erzielen. Hoher Output, eine perfekte Druckqualität und die deutliche Reduzierung von Makulatur stehen dabei im Mittelpunkt. Aktuelle technologische Features, ein hoher Automatisierungsgrad und ein leistungsstarker, schneller Service vor Ort durch die Spezialisten des Koenig & Bauer-Vertriebspartners Imprint Packaging Solutions gehörten zu den Argumenten, die für die Beschaffung der Rapida 106 sprachen.

    Ch. Zulfiqar Ali, Group CEO Vision Packaging & Expert Advertising (r.), hier im Bild mit Bhupinder Sethi von Koenig & Bauer, hat für Vision Foods & Packaging eine klare Wachstumsstrategie (2)

    Alle Zeichen auf Wachstum

    Vision Foods & Packaging verfügt derzeit über eine Produktionsfläche von fast 20.000 qm und will weiter wachsen. Ch. Zulfiqar Ali, Group CEO Vision Packaging & Expert Advertising, erläutert: „Wir haben ambitionierte Wachstumspläne, die auch eine neue Produktionsstätte mit neuen Verpackungslinien beinhalten.“ Mit dieser Expansion will das Unternehmen seinen Anteil am Faltschachtelmarkt erhöhen.

    Bereits jetzt produziert Vision Foods & Packaging in drei Schichten rund um die Uhr. Die durchschnittlichen Druckauflagen liegen zwischen 10 und 30.000 Bogen. Eine Zertifizierung nach ISO 9001 wurde erfolgreich absolviert

    Feierliche Inbetriebnahme der Rapida 106 mit sechs Farbwerken und Lackturm in den modernen Produktionshallen von Vision Foods & Packaging. Im Bild v.l.n.r.: Akhlaq A. Khan, Director des Koenig & Bauer-Vertriebspartners Imprint Packaging Solutions, Umair Latif, Teamleiter Rapida 106 Vision Packaging (verdeckt), Amer Iqbal, General Manager Vision Packaging, Muhammad Bilal Ashraf, Operations Manager Vision Packaging, Hina Zulfiqar, Director Vision Packaging & Expert Advertising, Ch. Zulfiqar Ali, Group CEO Vision Packaging & Expert Advertising, Bhupinder Sethi, Senior Sales Manager Koenig & Bauer, und Kashif Afaq, General Manager Expert Advertising (Group Company) (3)

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1894 Tue, 09 Feb 2021 08:40:25 +0100 „Think green“ mit 50 Prozent mehr Leistung und halbierten Rüstzeiten http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/think-green-mit-50-prozent-mehr-leistung-und-halbierten-ruestzeiten/
  • Leistungsfähigkeit von zwei Bogenoffsetmaschinen in einer
  • Einstellfreie Bogenanlage DriveTronic SIS
  • Perfekte Stapelbildung in der Auslage
  • Konsequenter Öko-Druck für Auftraggeber mit hohen Qualitätsansprüchen
  • Die Rapida 106 X bietet der ARNOLD group Öko-Druck in einer neuen Leistungs-Dimension: Über die gelungene Installation freuen sich v.l.n.r. Dirk Winkler, Bereichsleiter Drucktechnik, Produktmanagement und Produktmarketing Koenig & Bauer Sheetfed, Max und Andreas Arnold, beide Geschäftsführer der Unternehmen der ARNOLD group, und Oliver Schönfeld, Vertrieb Koenig & Bauer (DE) (1)

    Die ARNOLD group in Großbeeren bei Berlin hat sich im vergangenen Jahr ein besonderes Weihnachtsgeschenk spendiert: Am 23. Dezember ging eine nagelneue Rapida 106 X von Koenig & Bauer in Produktion. Gleich vom ersten Tag an bietet die Achtfarbenmaschine mit Bogenwendung und zusätzlichem Lackturm dem technik-affinen Akzidenzunternehmen 50 Prozent mehr Leistung und eine Halbierung der Rüstzeiten. Geschäftsführer Max Arnold freut sich: „Ich sehe immer eine rote 18.000, wenn ich in den Drucksaal komme.“ Nicht nur dank ihrer Leistung, auch hinsichtlich der technischen Ausstattung erfüllt die Rapida 106 X die Anforderungen an eine moderne, wirtschaftliche und zukunftsorientierte Druckproduktion.

    Die Unternehmensgruppe, zu der neben dem Druckbetrieb ein Vorstufenunternehmen und eine Werbeagentur gehört, prüft jeden Prozess intensiv auf Ökologie und Nachhaltigkeit. „Think green“ ist nicht nur ein Leitspruch, sondern oberstes Gebot. Es kommen prozesslose Druckplatten zum Einsatz, die Druckproduktion läuft prinzipiell alkoholfrei mit mineralölfreien Biodruckfarben, grüner Strom u. a. aus der firmeneigenen Photovoltaik-Anlage sorgt für eine herausragende Öko-Bilanz.

    Die Drucker sind motiviert, an neuester, hoch automatisierter Technik arbeiten zu können (2)

    Ökologische Produktionsprozesse im Vordergrund

    Die Rapida 106 X passt in dieses Umfeld. Denn sie leistet das, was sonst zwei Maschinen produzieren würden. 4/4-farbige Druckprodukte entstehen inklusive Lackveredelung in einem Bogenlauf. Dank umstellbarer Bogenwendung lassen sich auch mehr als vier Farben im Schöndruck produzieren – beispielsweise bei Verpackungsprodukten. Der Stromverbrauch ist beim Einsatz einer solchen Maschine natürlich geringer als bei zweien und spezielle Ausstattungsmerkmale tun ihr Übriges, damit die ARNOLD group von ökologischen Druckprozessen profitieren und Makulatur auf ein Mindestmaß reduzieren kann.

    Das beginnt bei QualiTronic PDFCheck, die die Farbregelung um die Funktionen Bogeninspektion und Vergleich mit dem PDF aus der Vorstufe ergänzt. Durch Prüfung jedes einzelnen Bogens sinkt die Fehlerquote deutlich. Durch die Protokollierung der Druckqualität und dem Kennzeichnen der Makulaturbogen im Stapel über einen Streifeneinschießer lassen sich auch besonders qualitätssensible Auftraggeber erreichen. Daneben ist die Maschine mit ihren kurzen, reaktionsschnellen Farbwerken schnell in Farbe, was genauso dazu beiträgt, dass nur sehr wenig Makulatur entsteht.

    Ökologisch produzierte Druckprodukte und Qualität schließen sich nicht aus. Im Gegenteil, die ARNOLD group zeigt mit jedem Druckauftrag, dass sich auch unter strengen ökologischen Bedingungen eine hohe Produktqualität erreichen lässt.

    Die Rapida 106 X ist der Eyecatcher im Drucksaal der ARNOLD group. Sie bietet 4/4-farbigen Öko-Bogenoffset und zusätzliche Lackveredelung mit Druckleistungen bis zu 18.000 Bogen/h (3)

    Erste Rapida-Anlage im Unternehmen

    Seit der Gründung des Druckbetriebes im Jahr 1989 kommt nun erstmals eine Bogenoffsetmaschine von Koenig & Bauer zum Einsatz. Dafür sprachen neben dem Umweltaspekt mehrere Gründe: der partnerschaftliche Kontakt und die Flexibilität der Firma Steuber, die den Druckbetrieb hinsichtlich Service und Verarbeitungstechnik langjährig betreut, die räumliche Nähe zum Herstellerwerk in Radebeul, eine Reihe von technischen Features sowie das Design der Rapida 106 X-Baureihe.

    Produktionsleiter Felix Berndt ist vom Anleger, der ziehmarkenfreien Anlage sowie der Auslage der Maschine absolut angetan. „Du schiebst die Bedruckstoffe rein und die Anlage frisst alles“, kommentiert er die ersten Erfahrungen bei der Verarbeitung unterschiedlicher Substrate. Und außerdem „Der Stapel in der Auslage sieht mitunter ordentlicher aus als der im Anleger“. Folienfreie Farbkästen, die dank ihrer Beschichtung schnelle Farbwechsel zulassen, vereinfachen das Handling. Die Duraprint-Walzen in den Farbwerken sind absolut dimensionsstabil und nutzen sich nicht ab. Die Jobwechselzeiten verkürzen sich dank schneller Plattenwechsel und optimierter Waschprozesse mit CleanTronic Synchro um Größenordnungen.

    Geschäftsführer Andreas Arnold (r.) und Produktionsleiter Felix Berndt sind von der Leistungsfähigkeit der Rapida 106 X begeistert (4)

    Ständige Optimierungen im Produktionsablauf

    Manchmal hat auch ein einziger Zentimeter große Wirkung: Durch die Formatveränderung von 74 auf 75 x 105 cm ist für die Rapida 106 X ein Standard-Papierformat lieferbar. Das Bestellen teurerer Sonderformate, das Abschneiden eines Zentimeters oder der Druck mit kleineren Bogen wie bei der Vorgängermaschine entfällt und macht den Gesamtprozess effektiver. Das größere Bogenformat lässt sich besser ausnutzen.

    „Jede Investition trägt dazu bei, die Prozesse zu verändern und zu optimieren“, so Max Arnold. Mit der Rapida 106 X verschlankte er zusammen mit seinem Vater und Unternehmensgründer Andreas Arnold das Logistik-Konzept im Drucksaal. Die deutlich gestiegene Produktivität im Druck wirkt sich natürlich auch auf die Kapazitäten im Unternehmen aus. So arbeitet das Management heute daran, neue Kunden zu finden, um die Rapida 106 X für zweieinhalb Schichten gut mit Aufträgen zu füllen.

    Bogen für Bogen Qualität: QualiTronic PDFCheck bietet Inline-Farbmessung, Bogeninspektion und Vergleich mit dem Vorstufen-PDF in einem (6)

    Begeisterte Mannschaft

    Die Drucker sind ebenso angetan wie ihre Chefs. „Sie haben die Maschine sofort angenommen und sind begeistert“, weiß Max Arnold.

    Das erste Quartal des vergangenen Jahres gehörte für die ARNOLD group zu den erfolgreichsten in ihrer Unternehmensgeschichte. Das bestärkte die Inhaberfamilie darin, trotz Corona-Krise zu investieren. Und auch fast ein Jahr später sehen Andreas und Max Arnold optimistisch nach vorn. In einem nächsten Schritt sind Modernisierungen im Bereich Lager und Logistik vorgesehen. Daneben interessieren sie sich für ein MIS-System in Verbindung mit einer vollstufigen Tracking-App.

    Auch in der Weiterverarbeitung produziert moderne Technik (7)

    Umwelt-Engagement der ARNOLD group:

    • Einsatz nachhaltiger Bedruckstoffe (FSC-zertifiziert oder Blauer Engel)
    • Ausschließlicher Einsatz prozessloser Druckplatten (Einsparung von Chemie, Wasser und Energie)
    • Alkoholfreier Druck mit umweltschonenden, besonders nachhaltigen Farben
    • Verwendung von Drucklacken mit Blauem Engel
    • Klimaneutraler Druck
    • Einsatz von Ökostrom (Vermeidung von 155 bis 175 Tonnen CO2 jährlich)
    • Baumspenden für Berlin und Brandenburg
    • Einsatz von Fahrzeugen mit Elektro- oder Hybridantrie

    In Verbindung mit CleanTronic Synchro sorgen vollautomatische Druckplattenwechsel und weitere Automatisierungen für halbierte Jobwechselzeiten (5)

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1889 Tue, 02 Feb 2021 10:33:05 +0100 „Die Maschine gibt das Lebensgefühl der SDV wieder.“ http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/die-maschine-gibt-das-lebensgefuehl-der-sdv-wieder/
  • Erstmals Bogenoffset-Technik von Koenig & Bauer im Unternehmen
  • Rapida 106 X und CutPRO X in einem
  • 20 % mehr Produktionsleistung: Perforieren, Drucken und Veredeln mit bis zu 15.000 Bogen/h
  • 280 Mio. Mailings pro Jahr
  • V.r.: Markus Schmid, Franz Schiederer, beide Geschäftsführer SDV, Oliver Fuchs, Vertrieb Koenig & Bauer Deutschland, Norman Thomas, Produktionsplanung und -steuerung SDV, und Robert Brunner, Produktionsleiter SDV, in den modernen Büroräumen des Unternehmens (1)

    Im Herbst vergangenen Jahres nahm bei der SDV in Dresden eine Rapida 106 X die Produktion auf. Bei dieser High-End-Mittelformatmaschine (max. Bogenformat 740/750 x 1.060 mm) handelt es sich um weit mehr als eine Bogenoffsetmaschine der neuesten Generation: Sie verfügt noch vor den Druckeinheiten über ein voll ausgestattetes Werk einer Rotationsstanze CutPRO X zum Rillen und Stanzen der Druckprodukte. Es folgen acht Druckwerke mit Bogenwendung für die 4 über 4-Produktion sowie Lackturm und Auslageverlängerung. So lassen sich Mailings voll automatisiert und mit hohem Veredelungsgrad in nur einem Bogenlauf inline produzieren.

    Franz Schiederer, einer der beiden Geschäftsführer des Unternehmens, erläutert: „Die Maschine gibt das Lebensgefühl der SDV wieder. Denn sie ist innovativ und trägt zur Zukunftsfähigkeit unseres Unternehmens bei.“ Sie ist ein „Muss“ für den Informationslogistiker, dessen Wertschöpfung hauptsächlich in anderen Bereichen stattfindet. Mit weniger Personal lassen sich komplexe Drucksachen in nur einem Bogenlauf erstellen. Das optimiert die Logistik, spart Zwischenlagerflächen und führt zu kürzeren Fertigungszyklen bei schlanken Prozessen.

    Die Rapida 106 X ist das neue Herzstück im Drucksaal des Unternehmens. Über die komplexe Installation freuen sich (v.l.n.r.) Drucker Silvio Kopte, Norman Thomas, Produktionsplanung und -steuerung SDV, Franz Schiederer, Geschäftsführer SDV, Robert Brunner, Produktionsleiter SDV, Oliver Fuchs, Vertrieb Koenig & Bauer Deutschland, sowie Markus Schmid, Geschäftsführer SDV (2)

    Hoher Anteil an Perforierungen

    80 Prozent der Druckprodukte erhalten Perforationen. Dabei handelt es sich meist um abtrennbare Postkarten oder Coupons. Dieser hohe Anteil war ausschlaggebend dafür, in die Maschine das Werk einer CutPRO X zu integrieren. Das vollständige Stanzwerk zeichnet sich durch niedrige Einrichtezeiten aus. Die Rüstzeiten liegen mit ca. fünf Minuten gleichauf mit dem Jobwechsel an Druck- und Lackwerken. Daneben lassen sich die Formen wiederverwenden.

    Die maximale Produktionsleistung beträgt bei Nutzung des Stanzwerkes 15.000 Bogen/h. Nur bei ausgesprochen anspruchsvollen Bedruckstoffen, beispielsweise im Dünndruck-Bereich, läuft die Rapida 106 X etwas langsamer. Neben der hohen Druckleistung, die rund 20 Prozent über der der bisherigen Technik liegt, profitiert die SDV von ausgesprochen kurzen Rüstzeiten. Die Rapida 106 X läuft „stabiler und performanter“, so der Gesamteindruck des Geschäftsführers.

    Dies ist auch erforderlich, denn auch im Dialogmarketing werden die Aufträge immer kleiner und vielschichtiger. Da sind Einrichtezeiten und hohe Flexibilität wesentliche Themen.

    Noch vor den Druckwerken der Rapida 106 X befindet sich ein Stanzwerk CutPRO X, mit dem rund 80 Prozent der Druckprodukte im Inline-Prozess perforiert werden (3)

    Marktführende Technik

    Zu den wichtigen Features an der Rapida 106 X gehört u. a. QualiTronic PDFCheck. Bogen für Bogen prüft das Mess- und Regelsystem nicht nur die Druckqualität, sondern inspiziert diese und vergleicht sie gegen das PDF aus der Druckvorstufe. „Diese Ausstattung ermöglicht es uns, trotz des hohen Preisdrucks verlustfrei produzieren zu können“, so Franz Schiederer. „Und das bei durchgängig höchster Qualität.“

    Die marktführende Mess- und Regeltechnik und viele technische Features wie die ziehmarkenfreie Anlage DriveTronic SIS haben die Fachleute der SDV von der Innovationskraft bei Koenig & Bauer überzeugt. Deshalb hat das Unternehmen erstmals in eine Rapida-Anlage investiert. In ihrer exakt auf die Bedürfnisse in der Anwendung zugeschnittenen Ausstattung bringt sie dem Unternehmen den maximalen Nutzen – auch für die Zukunft. Ein weiterer Vorteil ist die Herstellernähe. Daneben ist die Rapida 106 X ein Eyecatcher und passt als solcher in das Umfeld des Druckdienstleisters, der seinen Mitarbeitern moderne Technik und ein bestmögliches Arbeitsumfeld bietet.

    Die Rapida 106 X zeichnet sich trotz umfangreicher Inline-Veredelung durch außerordentlich hohe Produktionsleistungen und kurzer Jobwechselzeiten aus (4)

    In drei Druckverfahren aktiv

    Seit 2003 widmet sich die SDV mit drei Unternehmen an zwei Produktionsstandorten (Dresden und Weidenberg bei Bayreuth) dem Direkt- und Dialogmarketing. 280 Mio. Mailings verlassen das Unternehmen Jahr für Jahr – Tendenz steigend. Produziert werden sie im Digital-, Bogen- und Rollenoffset. Drei Kriterien bestimmen die Auswahl des Druckverfahrens: Format, Grammatur und Auflage bzw. Kleinteiligkeit der Produkte.

    Hinsichtlich der Kundenstruktur ist die SDV breit aufgestellt. Distanzhändler, Finanzdienstleister, Energieversorger, Versicherungen, Reiseunternehmen und Vertreter weiterer Branchen bzw. deren Agenturen gehören zu den Auftraggebern, darunter 13 DAX-Konzerne. Sie profitieren davon, dass die Produktion ihrer Dialogpost zu 100 Prozent in einem deutschen Unternehmen, das nach ISO 9001 und ISO 27001 (Informationssicherheits-Managementsystem) zertifiziert ist, erfolgt. Mit der Datensicherheit sind hohe Qualitätsstandards und eine vielleicht einzigartige Ausprägung der Produkte verknüpft.

    Hinzu kommt die stabile Basis der SDV als Auftragnehmer. Neben der technischen Konzeption, dem Druck, der Personalisierung/Individualisierung und Versandoptimierung von Mailings bietet die SDV seinen Auftraggebern umfangreiche Pakete, um die Menschen auf weiteren digitalen Ausgabekanälen zielgerichtet und standortabhängig zu erreichen.

    Stanzen, 4/4-farbig Drucken und Lackieren – all das ist mit der Rapida 106 X bei der SDV im Inline-Prozess möglich (5)

    Spezielles Lebensgefühl

    Durch die Rapida 106 X hat sich der Produktionsanteil in Dresden erhöht, so dass rund die Hälfte der Wertschöpfung in jedem der beiden Produktionsstandorte erfolgt. Das schlägt sich auch bei der Mitarbeiterzahl nieder. Sowohl in Franken als auch in Sachsen beschäftigt das Druck- und Medienunternehmen 115 Personen. Der Umsatz liegt zwischen 30 und 32 Mio. Euro.

    Auftraggeber, die das erste Mal zum Andruck in eines der beiden Unternehmen kommen, sind häufig überrascht: nicht nur hinsichtlich der modernen technischen Ausstattung, sondern ebenso von der Architektur der Gebäude. Das futuristische Äußere setzt sich bis in die Büros und einige Produktionsbereiche fort.

    Die Produktionsgebäude der SDV bestechen mit einer interessanten Architektur (6)

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen
    news-1882 Tue, 26 Jan 2021 09:05:53 +0100 30 Prozent Umsatzplus für Rondo im Digitaldruck dank Koenig & Bauer Durst Delta SPC 130 http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/30-prozent-umsatzplus-fuer-rondo-im-digitaldruck-dank-koenig-bauer-durst-delta-spc-130/
  • Hersteller für Faltschachteln aus Wellpappe reagiert mit Digitaldruckmaschine auf erhöhte Nachfrage
  • Markenartikler im Wandel: mehr Flexojobs für die Delta SPC 130 FlexLine Automatic
  • Koenig & Bauer Durst bietet eine vollständige Alternative in der globalen Debatte um Plastikverpackungen
  • Rondo Ganahl enthüllt Pläne für ein eigenes digitales Digitaldruckzentrum. Die Investition in die Koenig & Bauer Durst Delta SPC 130 FlexLine Automatic brachte bereits eine bedeutende Umsatzsteigerung und gibt die Richtung vor.

    Die Delta SPC 130 mit ihrer wasserbasierten Druckfarbentechnologie bedient die Bedürfnisse von Markenartiklern in der Lebensmittelverpackungsindustrie. Rondo schätzt das riesige Potential der Technologie mit kurzen Vorlaufzeiten bei exzellenter Druckqualität auf Offset-Niveau.

    Bild des Rondo-Ganahl-Standorts St Ruprecht an der Raab

    Bereits im Herbst 2021 soll am österreichischen Standort St. Ruprecht an der Raab eine neue Produktionshalle für den Digitaldruck eröffnet werden, um dem Umsatzwachstum gerecht zu werden. Vor zwei Jahren nahm das Unternehmen der Rondo-Gruppe als eines von sechs in Europa die digitale Produktion auf. Rund 90 % des Digitaldruckgeschäfts von Rondo entfallen auf die Lebensmittelindustrie.

    Karl Pucher, Geschäftsführer bei Rondo Ganahl, St. Ruprecht an der Raab, sagt: „Traditionell haben wir im Flexo- und Offsetdruck gearbeitet und nun schon lange darüber nachgedacht, in die digitale Produktion einzusteigen. Vor zwei Jahren haben wir uns entschieden, diesen Schritt zu gehen. Wir sind sehr froh, dass wir es getan haben. Die digitale Wellpappenproduktion hat jedes Jahr um 25 bis 30 % zugenommen und die Kunden geben Folgebestellungen auf, was uns sehr wichtig ist.“

    „In der Pandemie erleben wir, dass die Vorlaufzeiten kürzer werden und die Vorlagen sehr oft kurzfristig geändert werden. Durch unsere Möglichkeit, digital zu drucken, sind wir flexibel und können die Anforderungen sehr kurzfristig erfüllen. Genau das verlangen Markenartikler. Die Delta SPC 130 mit wasserbasierter Druckfarbentechnologie von Durst bietet die Lösungen, die wir für die Lieferung an die Lebensmittelindustrie brauchen. Das Umsatzwachstum war derart stark, dass wir uns entschlossen haben, eine neue Anlage für den digitalen Druck zu bauen. Und wir hoffen, sie im Herbst in Betrieb nehmen zu können.“

    Pucher ergänzt: „Wir haben nicht einfach eine Maschine gekauft. Wir sind in ein ganzes System eingestiegen, das auch Software für Bereiche wie Auftragsmanagement, Farbmanagement und Automatisierung umfasst. Der Digitaldruck liefert auch Antworten in der globalen Debatte um die Nutzung von Plastikverpackungen, die natürlich auch die Bereiche Lebensmittel und Sicherheit berührt. Durch den Einsatz von lebensmittelsicheren Druckfarben für primäre und sekundäre Lebensmittelverpackungen können wir Wellpappenverpackungen herstellen, die als Plastikalternative dienen können. Wir sind gut aufgestellt mit diesem System, das ich sehr empfehlen kann.“

    Die Delta SPC 130 FlexLine Druckmaschine

    Robert Stabler, Geschäftsführer von Koenig & Bauer Durst: „Angesichts der raschen Nachfrageverschiebungen erkennen Weiterverarbeiter mehr und mehr an, dass sie eine zuverlässige, vielseitige Komplettlösung brauchen, um die Anforderungen der Markenartikler bezüglich schneller Umsetzung ihrer Aufträge zu erfüllen. Rondo ist ein perfektes Beispiel dafür, wie Unternehmen einen nahtlosen Auftragsdurchlauf durch ihre Anlagen sicherstellen können, indem sie in komplette Workflows und Farbmanagementsysteme investieren. Wir arbeiten mit Rondo eng und partnerschaftlich zusammen. So können die Teams dort die neuen Anforderungen, einschließlich der Nutzung der Druckfarben auf Wasserbasis, erfüllen und die Einhaltung der Lebensmittelsicherheit für Primärverpackungen sicherstellen.“

    ]]>
    RSS Feed Digitaldruck Bogenoffset Markt Referenzen & Anwendungen
    news-1880 Thu, 21 Jan 2021 09:46:58 +0100 „Über 350 Plattenwechsel pro Schicht“ http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/ueber-350-plattenwechsel-pro-schicht/
  • Optimale Prozesse für Akzidenz- und Verpackungsproduktion
  • Perfekte Technik zum Umsetzen eines breiten Produktspektrums
  • Hohe Produktionsleistungen und schnelle Jobwechsel
  • Seit einem Jahr produziert die Druckerei Rindt in Fulda auf einer Rapida 106 mit acht Druckwerken, Bogenwendung für die 4 über 4-Produktion und zusätzlichem Lackturm. Es ist das zweite Mal, dass der Druckbetrieb, der zur Mediengruppe Parzeller gehört, eine Rapida-Anlage für das beidseitige Bedrucken und Veredeln einsetzt. Dabei gehören die Koenig & Bauer-Maschinen seit mehr als 16 Jahren zur Grundausstattung des Druckbetriebes. Sieben Maschinen wurden seitdem beschafft, drei davon produzieren heute parallel im Dreischichtbetrieb.

    Mit der Achtfarbenmaschine entwickelt die Druckerei Rindt ihren Akzidenzbereich weiter. Denn der reine Geradeausdruck befindet sich zunehmend unter Preisdruck. Heute laufen die meisten Akzidenzprodukte einmal über die Wendemaschine und können dabei in einem Arbeitsgang zusätzlich veredelt werden. Die beiden Geradeausmaschinen optimierte das Unternehmen für den Verpackungsdruck. Damit stehen für jedes Produkt passende und wirtschaftliche Produktionsanlagen zur Verfügung.

    Dreimal Rapida 106 in einer Linie: so präsentiert sich der Drucksaal der Druckerei Rindt (1)

    Mehrwertdruckerei mit hoher Fertigungstiefe

    Das ist auch erforderlich, denn das Produktionsspektrum der Druckerei Rindt lebt von der Vielfalt. Das Unternehmen arbeitet mit dem „Who is who“ der Printkunden zusammen. Dazu gehören einige DAX-Unternehmen, Finanzdienstleister, Auftraggeber aus den Bereichen Pharma-, Automobilindustrie, Logistik, Food/Beverage, Healthcare, Mediendienstleistungen, Touristik, Verlage, Versicherungen und Agenturen. Neben Akzidenzen entstehen Verpackungen, Druckprodukte mit jeglicher Art an Lackveredelungen sowie eine ganze Reihe an besonders aufwendigen Produkten sowie Spezialitäten.

    Geschäftsführer Sebastian Jerabeck bezeichnet den Betrieb als „Mehrwertdruckerei“ und erläutert das folgendermaßen: „Wir produzieren gerne die Dinge, bei denen andere aufgeben. Daneben haben wir eine ausgesprochen hohe Fertigungstiefe, da wir neben den eigenen Produktionsanlagen auch auf weitere innerhalb unserer Unternehmensgruppe zurückgreifen können.“ So lassen sich über typische Dienstleistungen einer Bogendruckerei hinaus die einer Mediengruppe in Anspruch nehmen: von der Werbeagentur über die App-Entwicklung, den Werbemittelvertrieb bis hin zum Rollenoffsetdruck im Heat- und Coldset inklusive Weiterverarbeitung und Speditionsleistungen. Auch Konfektionierungen sind möglich.

    Zusätzlich können sich die Kunden der Druckerei Rindt zwischen zwei unterschiedlichen Produktionsschienen entscheiden: Zum einen begleiten die Spezialisten ihre Kunden gerne in allen Phasen des Prozesses, um für sie einzigartige und häufig auch komplexe Druckerzeugnisse zu entwickeln. Das geht bis zum Erstellen von Weißmustern, Andrucken, Mustern für Stanzungen, Perforationen, Falzungen und Weiterveredelungen. Gerade Einkäufer großer Unternehmen nehmen diesen umfassenden Service gerne in Anspruch. Sie benötigen häufig Vorlagen für weitere Entscheidungen vor dem Auflagendruck und kennen aufgrund der Vielfalt ihres Arbeitsbereiches nicht jedes Detail der technologischen Möglichkeiten im Druck- und Verarbeitungsprozess.

    Zum anderen lassen sich Druckaufträge ohne Beratung und ohne weiteren Service abwickeln – zu Preisen, die mit denen von Online-Druckern vergleichbar sind.

    Sebastian Jerabeck ist von der Effektivität der Achtfarben-Rapida 106 begeistert: „Über 350 Plattenwechsel pro Schicht sind gelebter Alltag.“ (3)

    Zufriedene Rapida-Anwender

    Dass sich der Druckbetrieb immer wieder für Rapida-Bogenoffsettechnik entscheidet, hat einen ganz bestimmten Grund. „Einerseits befindet sich der Akzidenzbereich unter einem enormen Kostendruck“, so Sebastian Jerabeck. „Auf der anderen Seite sind Druckaggregate mit hohen Investitionskosten verbunden.“ Deshalb kommt es darauf an, in Technik zu investieren, die störungsfrei, möglichst automatisiert und mit hohen Leistungen produziert. Hierbei ist für die Fachleute aus Fulda die Rapida-Technologie „das Maß der Dinge“. Die Druckqualität ist ausgezeichnet und die Technik ausgesprochen zuverlässig. Zudem schätzen die Fachleute der Druckerei Rindt die Weiterentwicklungen der Technik von einer Maschinenserie zur nächsten.

    Ein technisches Feature, das die Druckerei Rindt benötigt, ist der Papierdehnungsausgleich (technisch möglich über den Direktantrieb) vom Leitstand aus, mit dem ein präziser Passer über den gesamten Bogen hinweg erzielt wird. Dies macht sich insbesondere bei Druckbogen in schmaler Bahn bemerkbar.

    Daneben sind es die Jobwechselzeiten, die für das Unternehmen wichtig sind. „Das Rüsten geht unfassbar schnell“, so der Geschäftsführer. „Über 350 Plattenwechsel pro Schicht sind gelebter Alltag. Da muss man als Bediener vorausschauend arbeiten.“ Häufig reizt die Druckerei Rindt die maximale Druckleistung ihrer Bogenoffset-Technik voll aus – bis zu 18.000 bzw. 20.000 Bogen/h.

    Die Achtfarben-Rapida 106 mit Bogenwendung und zusätzlichem Lackwerk bestreitet heute den Großteil der Akzidenzjobs im Unternehmen (2)

    Wachstum im Bogendruck

    Die Druckerei Rindt ist einer der Bogendrucker, die Jahr für Jahr Zuwächse erzielen, auch wenn das Jahr 2020 dabei pandemiebedingt eine Ausnahme bildet.

    Die 75 Mitarbeiter inkl. fünf Azubis arbeiten nach der 5S-Methode, einer systematischen Vorgehensweise, um den eigenen Arbeitsplatz und die Arbeitsumgebung so zu gestalten, dass man sich optimal auf die wertschöpfenden Tätigkeiten konzentrieren kann. Das entlastet die Beschäftigten, reduziert den Stressfaktor und steigert zudem die Produktivität. Dass hierbei alle Beschäftigten an einem Strang ziehen und es keine Fluktuation gibt, zeigt, dass das Arbeitsklima stimmt. Ist die Pandemie erst einmal überstanden, rechnet Sebastian Jerabeck mit weiterem Wachstum des Druckbetriebes und hat dafür bereits ehrgeizige Pläne zur Prozessautomatisierung in petto.

    Eines der herausragenden Features an der Rapida 106 ist der Papierdehnungsausgleich auf Knopfdruck (4)

    ]]>
    RSS Feed Bogenoffset Markt
    news-1878 Tue, 19 Jan 2021 11:00:03 +0100 Erfolgreicher Anlauf der ersten CorruFLEX http://de.koenig-bauer.com/de/aktuelles/details/article/erfolgreicher-anlauf-der-ersten-corruflex/
  • Erfolgreiche Produktionsbereitschaft
  • Hohes Maß an Automatisierung
  • THIMM Gruppe mit CorruFLEX sehr zufrieden
  • CorruFLEX – Hochqualitativer Flexo Postprinter
  • Die erste CorruFLEX von Koenig & Bauer wurde bei der THIMM Gruppe im Werk in Sibiu, Rumänien, erfolgreich in Betrieb genommen. Der Vertrag war im Dezember 2019 unterzeichnet worden. „Mit der Installation der HQPP-Flexodruck-Maschine reagieren wir auf die Nachfrage am osteuropäischen Markt nach hochwertig bedruckten Verpackungen und bauen unser Lösungsportfolio kundenorientiert aus“, so Michael Weber, Leiter Corporate Strategie + Marketing der THIMM Gruppe. Die ersten Tests im Hinblick auf Qualität und Registergenauigkeit wurden von einem externen Dienstleister vor Ort durchgeführt. „Wir sind mit den Ergebnissen sehr zufrieden“, so Michael Weber weiter. In erster Linie soll die neue Anlage gestrichene Bogen im 4-Farbsatz produzieren.

    Dank der vertrauensvollen und professionellen Zusammenarbeit zwischen Koenig & Bauer und der THIMM Gruppe konnte eine Verzögerung der Inbetriebnahme aufgrund der weltweiten Pandemie durch Covid-19 auf ein Minimum reduziert werden. Christoph Müller, Mitglied des Vorstands der Koenig & Bauer AG: „Wir gehen unseren Weg konsequent weiter. Wir haben jetzt alle unsere drei neuen Maschinen, die CorruJET, die CorruCUT und die CorruFLEX erfolgreich am Markt platziert und werden daran arbeiten, auch in diesem Segment Maßstäbe zu setzen.“

    Die erste installierte CorruFLEX von Koenig & Bauer

    CorruFLEX – Hochqualitativer Flexo Postprint auf Wellpappe

    Parallel zur Entwicklung der High Board Line Rotationsstanze CorruCUT wurde die CorruFLEX für die hochproduktive Herstellung von bedruckten Wellpappebogen in höchster Flexodruck-Qualität konzipiert und konstruiert. Ein einzigartiges Gesamtkonzept unter Verwendung modernster Technologien und Funktionen in Kombination mit einfacher und intuitiver Bedienbarkeit. Die CorruFLEX wartet mit einer Vielzahl an Alleinstellungsmerkmalen wie beispielsweise einem Vakuum-Riemenanleger ohne Einzugswellen oder einem neuartigen Rasterwalzenwechselsystem auf. Sie kann sowohl als Stand-alone-Lösung oder in Linie mit gängigen Flachbettstanzen betrieben werden.

    ]]>
    RSS Feed Flexodruck Markt Referenzen & Anwendungen Ideen & Innovationen